Aktuelle Zeit: Sa Dez 15, 2018 20:34

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Anmelden
Benutzername:


Passwort:


automatisch einloggen
verstecke mich


Spenden


Wer ist online?
total:0

registriert:0
versteckt:0
Gast:0

Der Besucherrekord liegt bei 524 Besuchern, die am Do Okt 25, 2018 14:44 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast

Legende :: Administratoren, Globale Moderatoren

Werbung

verlinke uns
Gerne kannst Du bulimie.at - das Forum verlinken. Einfach den folgenden HTML Code benutzen:



Suche



erweiterte Suche

Das Team
Administratoren
mac
Moderatoren
Bibi
blueberry
Caruso
Colourful
equilibre
hermelin
Hirngespinst
JaneDoe
Jersey
joliana
mariella
Peter_B



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Verzweiflung - bitte gebt mir Tipps
BeitragVerfasst: Mi Feb 14, 2018 13:10 

Registriert: 11 Feb 2018
Beiträge: 2
Hallo zusammen,

ich versuche mich kurz zu fassen.
Seit etwa 8 Jahren ist die Bulimie mein ständiger Begleiter und hat Schritt für Schritt fast mein komplettes Leben eingenommen und zerstört.
Leider schaffe ich es nicht, das volle Ausmaß mit meiner Therapeutin zu besprechen.
Auch sonst weiß keine einzige Person, wie schlecht es wirklich aussieht.
Ich schäme mich einfach so unendlich für alles. Aber die Heimlichkeit belastet auch wahnsinnig..

Was ich bislang keinem erzählt habe
- Ich bin mehrfach schon straffällig geworden wegen Diebstahl von Lebensmitteln und das nächste wird wohl eine Bewährungsstrafe oder sogar Knast sein.
- Meine Wohnung ist messiehaft zugemüllt und ich schaffe es einfach nicht, Ordnung zu machen und zu halten.

Ich weiß weder aus noch ein - eine stationäre therapie will ich nicht machen, damit habe ich keine guten Erfahrungen. (In der klinik gute Fortschritte und hohe Motivation, kommt man wieder raus ins Chaos ist alles wieder schnell beim Alten)

Wie schaffe ich es, offener zu werden in der Therapie ? Das wäre glaub ich der erste Schritt.
Habt ihr anderweitige Ratschläge für mich, wie ich den Anfang raus schaffe ?


Danke


Link
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do Feb 15, 2018 11:39 

Registriert: 15 Feb 2018
Beiträge: 3
Hallo Wunschpunsch,

für rein gar nichts musst du dich schämen. Alles hat seinen Grund warum und wieso man was macht:
Vorab denke ich einmal, wenn es dir schwer fällt mit deiner Therapeutin über gewisse Dinge zu sprechen,
hast du nicht wirklich ein Vertrauen bzw. ein gutes Gefühl bei ihr, oder?
Ich kenne das von Freundinnen von mir, mit allen kann ich nicht über gewisse Themen sprechen.
Bei denen ich mich aber wohl fühle, geht das umso leichter.
Denke mal drüber nach, vielleicht solltest du dir wen suchen, dem du zu 100% vertraust und der auch von
Anfang an die Wahrheit über alles weis, nur so kann dir überhaupt geholfen werden.

Das deine Wohnung messiehaft zugemüllt ist, ist natürlich nicht schön. Mein Papa ist genau so.
Ich habe ihm nun zur Aufgabe gegeben, klein anzufangen. Er hat alle Zeit der Welt, sollte aber versuchen,
nur einen Raum in seiner Wohnung ordentlich zu machen, nur dann kann er sehen wie schön das sein kann.
Somit bekommt er automatisch auch langsam Lust und Freude daran, die anderen Räume ordentlich zu halten.

Wie du straffällig geworden bist, erklärt natürlich deine Krankheit. Liegt es am Geld das du dir gewisse Lebensmittel nicht
kaufen kannst? Oder ist das "stehlen" wie eine Leidenschaft? Hört sich jetzt blöd an, gibt es aber auch..

Geh mal an einem schönen Ort spazieren und mach dir klare Gedanken was du erreichen möchtest und wie du dir deine
Zukunft vorstellst. Dann schreibst du dir deine Ziele am besten alle auf und versuchst sie abzuarbeiten.

Ich wünsche dir viel viel Glück, man kann alles schaffen was man will!
LG fi0


Link
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do Feb 15, 2018 13:29 

Registriert: 11 Feb 2018
Beiträge: 2
Vielen Dank für deinen Kommentar und für´s Mut-Zusprechen.
Das tut gut, auch wenn es "nur" virtuell ist. Aber wenn man im "real life" so abgeschottet ist, kennt man das gar nicht.

Das mit dem Stehlen ist wirklich furchtbar. Am Geld liegt es bei mir nicht, es ist eher der Gedanke, dass ich mir durch das normale Bezahlen quasi den Essanfall "legitimiere".
Ich weiß, es hört sich bescheuert an und ist es auch...
Teilweise ist es auch Scham, mit all diesen hochkalorischen Waren an der Kasse zu stehen, weil man mir meine Essstörung leider ansieht.

Ja, wenn ich´s denn mal schaffe, aufzuräumen, fühle ich mich auch viel wohler, definitiv.
Aber je größer das Chaos, desto schwieriger ist es, damit anzufangen. Aber ich werde es wieder in Angriff nehmen.
Habe grade auch furchbar Panik, weil offenbar bei dem Mieter über mir ein Rohr in der Dusche kaputt ist und vorhin etwas Wasser durch meine Decke kam. ich müsste also eigentlich so schnell wie möglich jemanden von der Sanitärfirma in meine Wohnung lassen, aber dafür ist es einfach viel viel zu dreckig aktuell.

Ich habe versucht, eine andere Therapeutin zu finden. Im Grunde war die Aussage immer die gleiche:
Ich eigne mich momentan eher nicht für eine ambulante Therapie, weil ich schon zu lange und zu schwer essgestört bin. Alle wollten mich zu einer stationären Therapie drängen, die ich aber aktuell partout nicht will weil ich, wenn ich länger auf Arbeit krank bin, meinen Vertrag vermutlich nicht verlängert bekomme.
Was zur Folge hat, dass ich mir einen neuen Job suchen müsste, was wiederum sehr schwierig werden wird, da ich leider mittlerweile schon vorbestraft bin. Und ohne astreines Führungszeugnis stellt mich in meinem Beruf keiner ein.

Was ein Mist.... von vorne bis hinten. Manchmal denke ich, es ist alles einfach zu verfahren.
Nein, selbstmordgefährdet bin ich nicht.


Link
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr Feb 16, 2018 11:23 

Registriert: 15 Feb 2018
Beiträge: 3
schreibe dir eine PN :-)


Link
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di Aug 21, 2018 22:05 

Registriert: 04 Jun 2018
Beiträge: 13
Hey wunschpunsch

Ich habe soeben deinen Beitrag gelesen und mich gefragt wie es dir so geht?

Ich kann mich sehr gut mit deiner Situation identifizieren - habe ich auch schon Lebensmittel gestohlen um zu fressen (und wurde dabei auch schon erwischt), gibt es auch themen für welche ich mich so sehr schäme dass ich diese mit niemandem bereden kann und auch mit dem Chaos kann ich mich identifizieren - bloss ist dass bei mir im Kopf.

Desto schlechter es mir essenstechnisch geht desto weniger kann ich dort aufräumen, desto mehr überboardet das Chaos und desto schlechter geht es mir im Kopf und auch essenstechnisch.

Schwierig.

Ich hoffe bei dir wieder ein wenig besser?


Link
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo Okt 01, 2018 7:13 

Alter: 38
Registriert: 24 Sep 2018
Beiträge: 13
Wohnort: Steyr und Ried im Innkreis
Wie schaffe ich es, offener zu werden in der Therapie ? Das wäre glaub ich der erste Schritt.
Habt ihr anderweitige Ratschläge für mich, wie ich den Anfang raus schaffe ?


Danke[/quote]


Hallo Wunschpunsch!

Ich erzähle dir gerne von meiner Art, wie ich offener wurde und Schritte aus der Krankheit gefunden habe.

Meine Methode, meine Ängste zu überwinden ist, sie zu fühlen und sie zu mir zu nehmen. Was wäre das Schlimmste, was dir passieren könnte, wenn jemand weiß, was du verheimlichst? Was machst dir da so große Angst? Fürchtest du dich davor, dass du dich blamieren könntest? Dass du dann nicht mehr geliebt wirst? Dass man dir deine Krankheit wegnehmen könnte (sie spendet einem ja auch eine Form von Sicherheit - wenn auch keine angenehme)?

Meine größte Angst war, dass ich verlassen werde und ich nicht mehr geliebt werde, wenn jemand (Freunde, Partner) erfahren hätte, was ich da so getrieben habe. Weißt du woran das lag? Ich konnte mich selbst damit nicht lieben. Ich hab mich enorm abgelehnt, mich als Versagerin gefühlt und mich jeden Tag dafür verurteilt. Bis ich anfing, mich immer mehr damit anzunehmen. Irgendwann fand ich dann den Mut, es meiner Freundin zu sagen. Ich weiß heute noch, wie groß meine Angst war, ich könnte sie dadurch verlieren.. Weißt du was ihre Antwort war? "hey..ich liebe dich so wie du bist! mit deinen Schwächen und Stärken!". Das war eine schöne Erfahrung für mich.
Bei Therapeuten fiel es mir viel leichter. Da dachte ich: 1) sie haben Schweigepflicht 2) das ist ihr Job 3) wenn ich nicht ehrlich bin, können sie mir nicht wirklich helfen 4) jede hat Schwächen, und meine Bewertung auf die Krankheit ist vermutlich viel negativer, als die der anderen.


Du bist der wichtigste Mensch für dich auf dieser Welt. Du bist es wert, gesund und glücklich zu sein. Finde den Glauben an dich wieder.

Ganz liebe Grüße,
Andrea


Link
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
homac.at - Webdesign aus Wien - Weblösungen & Internetapplikationen
ryp - rentyourpage - schnell und günstig zur eigenen Homepage samt Domain und mobiler Webseite
phalb - das Online Photo und Media Album - auch für mobile Endgeräte
mwsb - mobile website builder - der schnelle Weg zum mobilen Webauftritt
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Portal by phpBB3 Portal © phpBB Türkiye