Hat mein Partner Bulimie?

#1
Ihr Lieben

Mir ist schon vor wenigen Jahren aufgefallen, dass mein Partner manchmal nach dem Essen auf's WC geht und mit roten, glasigen Augen wieder kommt. Das erste Mal hab ich gescherzt und gefragt, ob er geweint oder zu stark gedrückt hat auf dem WC. Wir lachten beide und er antwortete "Neeee, hab mir nur die Augen ausgewaschen, sie brennen." Nun kam das immer wieder mal vor und seine Erklärung blieb die selbe. Ich wurde stutzig...
Mir ist beim Putzen des WCs vor wenigen Monaten aufgefallen, dass es aussergewöhnlich verschmutzt unter der Klobrille war - ich musste sofort an Erbrochenes denken. Nun vor kurzem waren seine Finger-/Handabdrücke auf den Bodenfliessen am WC rum zu sehen (Hochglanz-Fliessen, man sieht jeden Abdruck). Man hat also gesehen, dass er sich auf dem Boden über der Schüssel gestützt hat. Da gingen alle Alarmglocken im Kopf los. Ich hab ihn offen darauf angesprochen, er gab zu "Ich war kurz vor'm Platzen, mein Bauch...musste Brechen. Jetzt geht's mir wieder gut."
Letztens hab ich zufällig gehört, wie er sich übergeben hat - aber so leise, dass ich es im Normalfall (ich im Wohnzimmer oder Küche, Musik/TV an) nie mitbekommen hätte. An dem Tag lief ich vom Keller hoch und war grad auf Höhe der WC-Tür am Vorbeigehen..und hab's gehört. Auf meine Nachfrage sagte er "Nein, ich mache das nicht oft, nur sehr selten, wenn ich übertrieben habe mit dem Essen". Aber ich finde selbst das nicht gesund. Wenn ein Mensch so masslos isst, dass er es danach auch noch als normal ansieht, sich den Finger in den Hals zu stecken.
Er hat eine tolle Figur, treibt aber exzessiv Sport, wie im Wahn, weit über seine Grenze hinaus. Und er wiegt sich täglich, manchmal mehrmals - ich dschte tatsächlich, er hat das vom Sport im Kopf.. aber irgendwann fand ich das total ungesund, sich so oft zu wiegen.

Ich spinne vielleicht, aber mein Kopf reibt sich alles zusammen... "Hat er sich immer übergeben, wenn er mit roten Augen aus dem WC kam? Sind die "Spuren" auf dem WC und den Fliessen mittlerweile vorhanden, weil er fahrlässiger geworden ist mit dem Verheimlichen? Habe ich es einfach nie gehört?" (also ICH könnte mich nie so leise übergeben). "Gibt es eine Form der Bulimie, bei der man eben nicht nach jedem Essen erbricht, sondern nur "ab und an"?

Kann mir jemand sagen, ob das der Beginn sein kann..oder Anzeichen für eine vorhandene Bulimie?
Ich möchte ihn noch einmal darauf ansprechen, in Ruhe und ohne Vorwurf.

Danke schonmal vielmals für eure Zeit.

Re: Hat mein Partner Bulimie?

#2
Hallo Col,

erst einmal herzlich willkommen hier im Forum,

Was du da über deine Beziehung schreibst, hört sich nicht so gut an.
Wenn du mit deiner Vermutung recht hast und er tatsächlich eine Essstörung hat, dann hast du es hier mit einem kranken Mann zu tun.
Das Verhalten liest sich, so wie du es beschreibst, tatsächlich nicht ganz so gesund.
Verheimluchen und Kleinreden ist ein Verhalten, das sehr oft mit einer Bulimie einhergeht, die Betroffenen schämen sich oft unglaublich.
Vor dem Hintergrund könnte ich mir durchaus vorstellen, dass das, was du mitbekommen hast, nur die Spitze des EIsberges ist und er in Wahrheit schon viel tiefer drin hängt, als du ahnst. Und ja, es gibt Leute, die sich unglaublich leise übergeben können.
Das heißt nicht, dass es so sein muss, letzlich weiß das nur er und vielleicht steckt hier auch etwas ganz andere dahinter.
In jedem Fall hast du offenbar einen Partner, der Geheimnisse vor dir hat.
Ob du bereit bist, das zu akzeptieren weißt letzlich nur du.
Falls er tatsächlich bulimisch bzw. auf dem Weg dorthin ist kann es gut sein, dass er das ganze tatsächlich sogar auch vor sich selbst verheimlicht und sich erfolgreich einredet, dass sein Verhalten nicht so schlimm sei und er lediglich etwas auf seine FIgur achtet. Bis zu einem gewissen Ausmasß an Leidensdruck funktioniert Selbstverleugnung oft sehr gut und ne Essstörung ist nichts, was man sich unbedingt gerne eingesteht. Schon gar nicht als Mann, da es ja immernoch überwiegend als Frauenkrankheit gilt.
Falls er noch nicht bereit dazu ist, mit dir darüber zu sprechen weil er sich zu sehr schämt oder noch in seiner Fantasiewelt festhängt, in der er nur etwas auf seine Figur achtet kann es gut sein, dass das nächste Stadium Aggression ist.
Das ist nicht immer so, kommt aber häufiger mal vor und ist vielleicht nicht schlecht im Hinterkopf zu behalten, wenn du mit ihm sprichts.
CARPE THAT FUCKING DIEM

Re: Hat mein Partner Bulimie?

#3
Hallo Hirngespinst

Danke sehr für deine Antwort und Einschätzung.

Was auch immer dahinter steckt, es ist m.E. eine Form von Essstörung und der verzerrten Körperwahrnehmung. Seit ich diesen Beitrag hier erfasst habe, fallen mir immer mehr Dinge ein...
Z.B. dass er immer seltener am Mittg nachhause kommt zum Frühstücken (Frühstück um 12 Uhr, wo andere das schon seit Stunden hinter sich haben und zu Mittag essen!) Oder er wiegt sich, geht dann Sport machen und im Anschluss Sauna - wiegt sich nochmal. Wenn ich dann gefragt habe, was er da macht, er habe sich doch vorhin gewogen, kamen lächelnd Antworten wie: " Es sind schon XY Gramm weniger! Ich will ja nicht, dass du mich zu dick findest." Anfangs lachte ich noch und sagte ihm, dass er spinne, ich würde ihn auch mit ein *kg mehr lieben. Heute regt es mich auf - wieso nimmt er MICH als Vorwand für diese Art von Gewichtskontrolle. Ich hab ihm noch nie das Gefühl gegeben, ich wäre so oberflächlich, bzw. würde Menschen (inkl. ihm) weniger schön finden, wenn sie nicht schlank sind. Er eifert einer Zahl hinterher, alles darüber hinaus ist inakzeptabel und das wird darauf geschoben, dass ich ihn ja noch weiter lieben soll. Ich hab nichts damit zu tun. Mir ist es völlig egal, ob er zunimmt, wirklich. Und das weiss er. Essen ist auch nie Thema bei mir. Ich esse gern - auch viel und ungesund.
Wir führen auch eine tolle Beziehung seit Jahren. Sehr lustig, tolerant, liebevoll, ehrlich und locker. Viele Sorgen, Bedürfnisse usw. was andere ihren Partnern lange oder für immer verheimlichen, sind bei uns normale Themen. Wir reden über alles und gehen souverän damit um, wenn wir mal völlig verschiedene Ansichten haben. Deshalb denke ich, dass wir auch darüber sprechen können - wenn er soweit ist irgendwann...

Ich könnte mir vorstellen, dass er sich schämt und Angst hat, welche Konsequenzen es hätte wenn er mir das anvertraut. (Konsequenzen im Sinne von Umstellung zuhause). Er geht auf die 50 zu, das ist als erwachsener Mann wahrscheinlich auch nochmal ein anderes Schamgefühl... Ich bin sehr locker in vielen Dingen, aber hab eine eher vernünftige und straighte Ansicht in Bezug auf den eigenen Körper (was z.B. den Konsum von bestimmten Dingen angeht, oder eben Selbstwertgefühl, Respekt vor dem eigenen Körper, gesundes Mass in Sachen Schönheitsideal usw.). Wenn er es verheimlicht, obwohl es ihm selbst bewusst ist.. dann sicher, weil er Angst vor meiner Reaktion und Unverständnis hat. Aber ich will ihm klar machen, dass ich das voll akzeptieren und ihn nicht unter Druck setzen würde (mir ist klar, dass wir über eine Krankheit sprechen und ich verständnisvoll damit umgehen muss und werde).

Jedenfalls: heute will ich ihn darauf ansprechen und hoffe, dass ich es richtige anstelle...
Danke nochmal, Hirngespinst