Trotz viel Therapie, immer wieder Rückfälle

#1
Hallo zusammen,
ich bin nun schon seit einiger Zeit hier im Forum und möchte mich nun mal vorstellen und meine
Erfahrungen mit ambulanter, sowie stationärer Therapie teilen. Ich bin seit 2017 in ambulanter Behandlung, ebenfalls habe ich seit 2018 schon drei stationäre Traumatherapien gemacht, in denen auch die ES behandelt wurde.
Während der stationären Aufenthalte, konnte ich meine Ess-Brechanfälle im laufe der Zeit vermeiden.
Leider kommt es (und so auch jetzt wieder) nach einer gewissen Zeit, nach den stationären Aufenthalten wieder zu Vorfällen.
Leider wird aus den Vorfällen dann auch meistens ein richtiger Rückfall, mit täglichen Anfällen :-(
Ich möchte die Bulimie nicht mehr, da ich mir dadurch viel Lebenszeit nehme und mein Körper das Erbrechen, nach einiger Zeit auch verweigert. Dadurch steigen meine körperlichen Schmerzen etc. Ich denke, dass die meisten von euch, wissen wie es einen dann geht...

Da ich nach meinem letzten Aufenthalt glaubte, dass ich nun aus dem gröbsten raus bin und die Bulimie mich nur noch an wenigen Tagen einholen wird, bin ich gerade ziemlich enttäuscht von mir..Ebenfalls sinkt meine Hoffnung, dass ich in absehbarer Zeit, ein Leben ohne die Bulimie, führen kann...

Wie sind eure Erfahrungen?
Konntet ihr die Bulimie irgendwann besiegen bzw akzeptieren, dass sie ein Teil vom Leben bleiben wird (trotz intensiver Therapie?).

Ganz liebe Grüße...

Re: Trotz viel Therapie, immer wieder Rückfälle

#2
gib dir zeit

es ist möglich

ich bin seit 8 jahren genesen
hab bis 2015 therapie gemacht
verschiedenste, ambulant, stationär, teilstationär
viele diagnosen gesammelt
seit 2006
da war ich schon 8 jahre krank

dranbleiben lohnt sich
ich hatte auch viele rückfälle in der zeit
kam aus dem schlimmsten selbsthass
fand den weg zur selbstakzeptanz
das war harte arbeit

es lohnt sich

Re: Trotz viel Therapie, immer wieder Rückfälle

#4
Vielen Dank für eure Antworten.
Es ist schön zu lesen, dass es jemanden gibt, der nach intensiver Therapie genesen ist. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg, Du kannst verdammt stolz auf Dich sein :-).
Andererseits ist es aber auch beruhigend zu wissen, dass ich nicht die einzige bin, die trotz intensiver Therapie, den Weg aus der Bulimie noch nicht gefunden hat.

Ich versuche mich aktuell damit abzufinden, dass ich momentan die Bulimie häufiger brauche, um einigermaßen klar zu kommen. Und halte daran fest, dass ich es eine lange Zeit geschafft habe, dagegen anzukämpfen.

Ich glaube ab einem bestimmten Punkt, hilft so eine Akzeptanz der Bulimie auch, um diese zu besiegen.

Ganz liebe Grüße