Re: Kostenübernahme Eggenburg

#16
danke dir!
ok, das klingt bis auf die Esssituation eh exakt wie Eggenburg - DBT find ich grenzgenial, und verstehe nicht, dass das in der freien Praxis nicht viel öfters eingesetzt wird, in Wien gibt es z.b. soweit ich gesehen hab genau 2 Skillsgruppen. Ich selbst hab sogar überlegt bzw werde die Ausbildung dazu machen, weil es mich so begeistert hat (bevor jetzt einige den Kopf schütteln a la die mcht mal eben ne Ausbildung nur weil sie es in der Klinik gesehen hat - ich bin Psychologin und darf das *lol*). Klingt echt toll, was du beschreibst!
Wir hatten halt (bis aufs WE) Frühstück u Mittag begleitet und mussten shcon aufessen, aber das ist scheinbar der einzige Unterschied. Finde es echt sehr ansprechend.
Wenn dann die Therapeuten noch vertrauenswürdig sind, klingt es echt perfekt, um gegen die ES anzugehen.
Danke, danke, dass du dir die Zeit genommen hast für die ausführliche Antwort!!

Alles Liebe :D :D
Weltenbummlerin auf der Suche nach dem ICH

Re: Kostenübernahme Eggenburg

#17
PS: Ich denke, wirklcih geheilt (ist man das je? ab wann ist man es? geht es nicht eher um einen subjektiven Gesundheitsbegriff?) ist man vermutlich nie. Außer - so was hab cih auch in der Klinik kennengelernt - man rutscht sehr schnell sehr tief, hat dann sofort Hilfe und kommt genauso rasch wieder raus. Eine Mitpatientin ist readikal con Jänner bis Juli abgemagert, echt ein wahnsinnig tiefer BMI, dass sie sich kaum auf den Beinen halten konnte - Klinik - nach 8 Wohen abgebrochen - und jetzt echt wieder normal gewichtig und gesund. Wenn man da länger drinnen steckt, ist Heilung vermutlich nach 3 MOnaten eh nicht drinnen... ich selbst steck drinnen seit ich ca 14 bin, und so viel wie die Klinik hat mir nichts gebracht vorher. Geht es mir gut? Ja. Habe ich schlechte Tage? Ja. Kann ich damit umgehen? Meistens. HAtte ich Rückfälle? Ja, 2 bisher seit Dezember 2016 (bin anorektisch, massivster Afm-m*ssbr**ch). KOmm cih danach sofort wieder auf die B eine? Ja. Also - ich selbst hätte nie gedacht, dass ich JEMALS wieder SO WEIT komme, dass ich echt behaupten kann, ich bin clean. Und klar muss man weiterarbeiten und werden Gedanken an die früheren Zeiten kommen, aber meistens gehen sie dann wieder. Somit - arbeite ich dran, dass die Gedanken selbtener kommen bzw mich nicht mehr beeinflussen können (eben dass es ab jetzt dann NULL Rückfälle werden), aber ich denke, jeder "normale" Mensch hat auch m la Tage, an denen er sich nicht so wohlfühlt.


Un dja - das mit der Körperschemastörung macht mir auch zu schaffen. Am meisten. Denn ja ich esse, ich kann es aushalten, weniger Sport zu machen, kann es aushalten mal mehr zu essen - aber teilweise nur, weil ich den Spiegel vermeide. Dann sehe ich es bewusst und dnek mir - oh ein flacher Bauch im Sommerkleid wär mal wieder nett. Und ziehe wieder was Weites an, wo man nur den schmalen Oberkörper sieht (der wird immer schmal sein, egal was ich mache *g*) Aber immer hört man - das Problem ist nicht das Essen usw. Aber dennoch - das "Falsch-Sehe", das "Dick-Finden",... hört nicht auf, nur weil man isst, seine KOnflikte erkennt und bearbeitet, usw. Das find ich auch total schade. In Kliniken wie (sowieso) bei Therapeuten draußen.
Zuletzt geändert von Weltenbummlerin am Di Feb 20, 2018 11:12, insgesamt 1-mal geändert.
Weltenbummlerin auf der Suche nach dem ICH
cron