Gesunder Umgang mit Wut/Ärger?!

#1
Schafft ihr es, auf eine gesunde Art und Weise mit Wut und Ärger umzugehen?
Wenn ja - wie?? Bzw wie löst ihr die Konflikte??

Manchmal gelingt es mir schon. Dass ich es wirklich ansprech. Und auch zeig, dass ich wütend bin. Oder wenn ich etwas einfach nicht in Ordnung fand, ich in einen völlig ruhigen Gespräch meinen Standpunkt erklär. Die Woche bin ich dadurch sogar eine Diagnose losgeworden. Einfach indem ich es angesprochen hab und gesagt hab, dass ich sie nicht in Ordnung finde und vor allem dass ich es nicht in Ordnung finde, dass sie nicht mit mir besprochen wurde.
Und manchmal zuck ich auch wirklich aus. Und reg mich so auf bei allen. Nicht immer bei der richtigen Person. Aber zumindest bei anderen Personen. Ich will Wut zumindest nicht mehr destruktiv einsetzen. Aber ich würde gerne, so wie ich es beim Arzt oder bei meiner Zimmerkollegin schon geschafft habe, zeigen können wenn ich wütend bin. Meinen Standpunkt vertreten können.
Aber manchmal erscheint es mir so extrem unmöglich ...
So wie heute...
Ich hab in der Klinik ein Mädel kennen gelernt. Zufälligerweise sind wir draufgekommen, dass ihr Exfreund ein Freund von mir ist. Und mit diesem Freund hab ich mich heute getroffen.
Er weiß, dass ich psychische Probleme hab. Und immer wieder im Krankenhaus bin. Drum war es auch kein Problem für mich, dass er von ihr erfahren hat, dass ich schon wieder im KH war. Auch wenn ich es besser gefunden hätte, wenn sie mich vorher gefragt hätte, bevor sie ihm schreibt, dass sie mich auf der Station kennen gelernt hat.
Aber ich hab ihm nie erzählt, warum ich die ganzen Therapien brauche. Weil wir im selben Ort wohnen und ich einfach nicht will dass sich das vielleicht auch in meiner Heimatstadt, wo meine Eltern ziemlich bekannt sind, herumspricht.
Naja auf jeden Fall hat er zu ihr gemeint, dass er sich freut, dass wir uns gut verstehen (also sie und ich) weil ich ein guter Umgang bin.
Er hat das echt nur nett gemeint. Aber sie hat voll böse drauf reagiert dass sie selber weiß wer ihr gut tut und wer nicht und sie schaun muss wegen den ritzen bei mir.
Bum. Zack. Au.
Erstens hat es mich ziemlich verletzt, zu erfahren, dass für sie das Ritzen ein Grund wäre mich als "schlechten Umgang" zu sehen (auch wenn sie davor geschrieben hat dass wir uns gut verstehen und viel reden). Und zweitens find ich es nicht in Ordnung, dass sie jemanden außerhalb des Krankenhauses Dinge schreibt, die sie nur durch den Therapieaufenthalt mitbekommen hat. Ich wollte nicht, dass er das weiß. Es gibt einfach eine Verschwiegenheitspflicht auf so Therapiestationen. Auch wenn wir ihn beide persönlich kennen.
Wie wir draufgekommen sind, dass wir ihn beide kennen, hab ich sie extra noch gefragt, ob er weiß, dass sie in Tulln ist, oder ob ich behaupten soll, dass ich sie durch ihre Cousine (die ich tatsächlich auch persönlich kenn) kennen gelernt hab. Weil ich allein das schon nicht verraten hätte.
Und sie hat ihm ohne mich zu fragen erzählt dass ich im KH bin und dann eben dass ich mich ritze...
UNd ich weiß grad nicht wie ich drauf reagieren soll...
Ich trau mich nicht sie anzurufen. Oder ihr zu schreiben. Ich würd gern mit meiner Bezugsschwester darüber reden. ABer ich weiß auch nicht ob das richtig ist. Weil es dann wer vom Personal wüsste und ich will auch nicht dass sie Ärger bekommt.
Weil ich glaub sie hat echt einfach nicht bedacht, dass er vielleicht nicht weiß, warum ich im KH bin....aber es ist trotzdem nicht okay!!! Ich glaub ich bin auch einfach so verletzt weil sie das geschrieben hat im Zusammenhang mit guten Umgang in dem Sinne, dass ich das aufgrund des Ritzens nicht bin... Wo ich mir denk: Hey ich bin deswegen kein schlechter Mensch oder sonst irgendwas! Ich hab ein Problem. Genau wie du. Sonst hätten wir uns nicht auf der Therapiestation kennen gelernt.
Kein Plan wie ich damit umgehen soll...
Will es nicht so stehen lassen....vor allem weil wir uns eigentlich echt gut verstanden haben. und wir haben uns heute auch kurz gesehen und sie hat sich glaub ich echt gefreut mich zu sehen.... (wie sie ihm das geschrieben hat kannten wir uns erst eine woche)
Naja bin grad bissi hilflos...
Wenn du heute aufgibst,
Wirst du nie wissen,
Ob du es morgen geschafft hättest!

Re: Gesunder Umgang mit Wut/Ärger?!

#2
Hallo Louve,

also ich würde sie auf jeden fall darauf ansprechen. Finde auch das das garnicht geht! das geht niemanden auserhalb etwas an, solange du es nicht SELBST erzählst...

Du solltest deinem ärger auch luft machen, sonst frisst du das nur unnötig in dich rein. Versuche es im ruhigen. auch wenn sie dann zickig oder beleidigt darauf reagiert. da muss man dann versuchen ruhig zu bleiben und sachlich. auch wenn das ECHT schwer ist :roll: ich kenn das zu gut :twisted: bin auch so ein bisschen kolerisch und kann schlecht mit wut und ärger umgehen.. ich spare mir das dann solange auf bis die bombe platzt :lol: und das ist ja eig echt nicht der richtige weg.

wie gesagt ich würde auf jeden fall was sagen, denn es ist dein leben und wie du schon sagst das ist alles in der therapie und unter schweigepflicht! das sollte sie verstehen

lg,

lovely

Re: Gesunder Umgang mit Wut/Ärger?!

#3
Danke für deine Antwort lovely!
Ich musste heute im KH anrufen weil ich was von meiner ehemaligen Bezugsschwester gebraucht habe. Wir haben dann auch darüber geredet. Sie hat was ähnliches gesagt, wie bei der Diagnose.
Sie: "Beschäftigt es sie?"
Ich: "Ja!"
Sie: "Dann können Sie es runterschlucken, so wie sie es immer getan haben. Oder sie suchen das Gespräch mit ihr und sagen ihr, dass das nicht in Ordnung war und dass sie gekränkt sind über den Zusammenhang in dem sie es gesagt hat."

ALso ich werde, so wie du es mir auch geraten hast, das Gespräch mit ihr suchen. Und ich werde versuchen ruhig zu bleiben. Einfach zu sagen, dass ich es nicht in Ordnung finde. Ich glaube ja auch, dass sie es wirklich nicht mit böser Absicht getan hat. So wie sie geschrieben hat (also was sie sonst noch geschrieben hat) hat sie ziemlich eifersüchtig geklungen weil sie wohl dachte wir haben was miteinander und hat vermutlich deswegen auch so böse reagiert. Aber das ist kein Grund persönliches von mir auszuplaudern. Und das muss ich ihr klar machen.
Aber ich hab mit meiner Bezugsschwester auch besprochen, dass ich das noch bis Mitte nächster Woche aufschieben werde. Weil ich am Dienstag ne wichtige Prüfung habe. Und davor hab ich glaub ich keinen Kopf mich auch noch damit auseinanderzusetzen.
Entweder ruf ich sie dann an und klär das gleich am Telefon oder ich wart dann gleich bis Freitag weil da bin ich sowieso im KH auf Besuch. Dann könnt ich persönlich mit ihr reden. Mal schauen ob ich dann noch so lange warten kann/will.

Danke auf jeden Fall nochmal!
Ich glaub es ist echt an der Zeit, dass ich aufhöre meine Wut immer runter zu schlucken. Sondern dass ich sie bei den richtigen Personen anspreche. Auf ruhige Art und Weise. Die letzten male bin ich damit ja eigentlich ganz gut gefahren.
Wenn du heute aufgibst,
Wirst du nie wissen,
Ob du es morgen geschafft hättest!

Re: Gesunder Umgang mit Wut/Ärger?!

#5
Schafft ihr es, auf eine gesunde Art und Weise mit Wut und Ärger umzugehen?
Nein.

Und ich schaffe es nicht einmal mit der großen Distanz, die ich zu dir habe (ohne dich persönlich zu kennen, nur durchs Internet) etwas sinnvolles dazu zu denken.

Weswegen ich dir trotzdem schreibe: Es wäre toll wenn du mal berichten würdest, wie es weitergeht. Ich stecke nämlich gerade in einer ziemlich ähnlichen Situation wie du und wüsste gerne, wie andere damit verfahren und ob das am Ende sinn gemacht hat.

Liebe Grüße
H
CARPE THAT FUCKING DIEM

Re: Gesunder Umgang mit Wut/Ärger?!

#6
Hab es angesprochen!!!!!!
War gestern in der Klinik weil i in der Stadt beim Zahnarzt war und dann auf Besuch war.
Hab sie dann auch gesehen. Sie hat sich erst mal so gefreut mich zu sehen. Ist auf mich zugestürmt und hat mich umarmt und Ur lang nicht losgelassen und gemeint "Louve du fehlst mir so!!"
Da hatte ich gleich mal einen Kloß im Hals. Weil ich gespürt hab dass das total aufrichtig war. Da war keine Unsicherheit mehr dabei, ob ich ein guter oder schlechter Umgang bin (wie gesagt das hat sie geschrieben wie wir uns erst eine Woche gekannt haben).
Ich bin dann erst mal mit einen anderen Freund ins Café weil ich es da dann nicht geschafft hab anzusprechen.
Kurz vor 1, bevor ich wieder los musste und bevor die nächsten Therapien losgegangen sind bin ich dann zu ihren Zimmer. War sie nicht da. Dachte ich mir scheisse und bin schnell ins EG zu dem Rahm wo genussgruppe war weil mir ein Patient gesagt hat dass sie das jetzt hat und i wusste das leitet meine ehemalige Bezugsschwester, der ich von dem Konflikt erzählt habe, also dachte ich wird sie nicht böse sein wenn i sie kurz vor Beginn noch mal kurz raushole.
Bin Ur schnell hin und hab gemeint M. Kannst du nochmal kurz kommen?
Is sie raus.
Hab ich gemeint ich wollte mich noch von dir verabschieden und davor muss ich aber noch was loswerden. Weil ich mich letzte Woche ehrlich gesagt ziemlich über dich geärgert hab.
Und hab ihr eben gesagt dass ich ihn getroffen hab und er mir gesagt hat dass sie ihm erzählt hat dass ich mich Ritze und dass das nicht in Ordnung ist. Weil er das eben nicht wusste weil ich eben nicht will dass sich das bei mir im Ort herumspricht.
Sie hat total traurig drein geschaut hat gemeint dass es ihr Ur leid tut und sie das nicht tun hätte dürfen. Sie hat einfach nicht daran gedacht dass er es nicht wissen könnte. Sie hat sich dann erkundigt wie er reagiert hat und nochmal gesagt wie leid es ihr tut und dass sie in Zukunft besser aufpassen wird und mich gebeten nicht länger böse auf sie zu sein.
Ich hab sie dann in den Arm genommen und gemeint ich will auch gar nicht dass das jetzt weiter zwischen uns steht nur dass ich ihr das sagen musste dass es eben nicht in Ordnung war und es mich geärgert hat. Und das Fand sie auch gut dass ich es angesprochen hab.
Wir haben dann auch gesagt dass wir uns vielleicht mal zu 3 treffen und was unternehmen.
Darauf, dass mich der Zusammenhang, dass sie es geschrieben hat weil sie nicht weiß ob ich ein guter Umgang bin, mich sehr verletzt hat, hab ich sie bewusst nicht angesprochen. Aus 2 Gründen. Der eine war, dass ich nicht wollte dass die beiden Ärger
Miteinander haben weil er mir alles gezeigt hat. Aber das wichtigere war, dass mir ihre Reaktion wie sie
Mich gesehen hat in der früh (sie wusste nicht dass ich an dem Tag komme) gezeigt hat, dass sie mich wirklich gern hat. Es war mir nicht mehr so wichtig weil ich wusste dass wir uns damals wirklich noch kaum
Kanntn und ih mir dann gedacht haben, wenn man noch nie mit jemanden konfrontiert war, der sich selber verletzt, kann das einen ja wirklich verunsichern...
Dann is schon meine Bezugsschwester rausgekommen um zu schauen dass alle die gefehlt haben reinkommen. Da musste sie weg. Hab ihr (der Bezugsschwester) schnell gesagt dass ich es angesprochen hab und sie hat stolz gelächelt und gemeint "gut gemacht"

Bin froh dass das geklärt ist. Und es war gar nicht schlimm!
Wenn du heute aufgibst,
Wirst du nie wissen,
Ob du es morgen geschafft hättest!

Re: Gesunder Umgang mit Wut/Ärger?!

#7
Hi Louve,
ich finde es schön, dass du den Mut hattest es anzusprechen und noch mehr freut es mich, dass sie verständnisvoll und auch einsichtig reagiert hat. :) Ich finde es wichtig Ärger, der einem auf der Seele liegt (also länger beschäftigt!) anzusprechen. Allerdings finde ich es auch wichtig zu verstehen, dass es die eigenen Vorstellungen von den Dingen sind, die bei uns Ärger entstehen lassen (oder eben nicht). Dies sind unsere Grenzen, bei deren Überschreitung wir ärgerlich oder verletzt reagieren. Ein anderer Mensch hat andere Grenzen oder aber auch andere Interpretationen von Sätzen und Gefühlen. - Wenn wir gemeinsam gut auskommen wollen, ist es wichtig darüber zu sprechen, wo die eigenen Grenzen liegen...

Lieben Gruß
"genervt"
Zuletzt geändert von genervt am So Sep 07, 2014 10:25, insgesamt 2-mal geändert.
cron