Aktuelle Zeit: Do Dez 14, 2017 7:15

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Anmelden
Benutzername:


Passwort:


automatisch einloggen
verstecke mich


Spenden


Wer ist online?
total:0

registriert:0
versteckt:0
Gast:0

Der Besucherrekord liegt bei 363 Besuchern, die am So Dez 26, 2004 16:20 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Legende :: Administratoren, Globale Moderatoren

Werbung

verlinke uns
Gerne kannst Du bulimie.at - das Forum verlinken. Einfach den folgenden HTML Code benutzen:



Suche



erweiterte Suche

Das Team
Administratoren
mac
Moderatoren
Bibi
blueberry
Caruso
Colourful
equilibre
hermelin
Hirngespinst
JaneDoe
Jersey
joliana
mariella
Peter_B



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 18 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Gefühlschaos Therapie
BeitragVerfasst: So Dez 03, 2017 0:32 

Registriert: 21 Okt 2007
Beiträge: 118
freut mich dass du so große fortschritte gemacht hast! :-)
ich nehme an, du warst in eggenburg? (weil du weiter oben bezüglich wartezeiten gefragt hast)

magst du ein bisschen erzählen, wie es dort jetzt so abläuft?
ich war im sommer 2016 dort - aber seitdem hat sich ja scheinbar so gut wie alles verändert, was ich so gehört habe!
neue oberärztin, neues konzept, etc.

bei mir hat die umsetzung des gelernten im normalen alltag damals nicht gleich geklappt - aber mittlerweile kann ich auch auf fast 250 tage ohne kotzen zurückblicken! wow! :-)


Link
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gefühlschaos Therapie
BeitragVerfasst: So Dez 03, 2017 9:19 

Registriert: 17 Apr 2015
Beiträge: 373
Hihi, da steht man ganz unbedarft auf und das erste, was man liest, sind eure beiden Erfahrungsberichte mit euren tollen erreichten Zielen.
Glückwunsch :D :D :-X)) :wink: :)


Link
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gefühlschaos Therapie
BeitragVerfasst: So Dez 03, 2017 13:05 

Registriert: 17 Okt 2016
Beiträge: 83
Hallo Awan

Gratulation zu deinen 250 Tagen das ist echt richtig toll... ich zieh den Hut vor dir...ich wünsche dir das du diesen erfolgreichen Weg weitergehen kannst...

Zu mir:
Ich war jetzt nicht in Eggenburg sondern in Linz im Neuromed Campus. die Wartezeit bis Eggenburg hätte bis etwa Jänner 2018 gedauert und nach dem ich körperlich und psychisch immer schlechter geworden bin, wollte ich nicht solange warten.

Also am 22. August am frühen Nachmittag kam der Anruf das spontan ein Platz freigeworden wäre in Linz. So nahm ich meinen ganzen Mut zusammen und packte meine Sachen. Und 20 Stunden später bezog ich auch schon mein Zimmer in der Klinik.

So zum Tagesablauf:
also es gibt fixe Essenszeiten die je eine halbe Stunde betragen, bei denen man beim Tisch sitzen bleiben muss, egal wie viel man isst ob man schon fertig ist oder nicht. Die Mahlzeiten sind frei wählbar aus dem Menüplan so wie man ihn aus Krankenhäusern halt kennt. Das heißt man wählt halt aus was man möchte und das bekommt man dann halt.
logischerweise gibt es Essensregeln: zb: Alle Speisen vom Menü kosten was man sich bestellt hat oder die Mahlzeiten mit einer Achtsamkeitsübung zu beginnen und zu beenden.
Essen von zuhause mitbringen ist nicht erlaubt. aber man konnte sich täglich 2 Zusätze bestellen zb. Joghurt und Obst oder Pudding oder so...

Was mir am meisten geholfen hat, ist das ich wirklich gelernt habe was die Hintergründe von meiner ES sind. Warum ich das alles mache... und welche Möglichkeiten das ich habe die Essanfälle mit Skills abzufangen. ( skills sind zb. scharfer kaugummi.. kalte Dusche... oder Kühl- Pack in den Nacken usw.)
Weil bei mir ist es immer so das ich wenn ich einen Essanfall habe oder hatte ich garnicht mehr klar denken kann. Nicht Herr meiner Lage bin. Die Vernunft und der Verstand ausgeschalten ist. Ich wusste immer das ich das nicht machen will aber ich konnte einfach nicht anders... ich denke das kennen viele.
es ist ja auch jetzt noch so das immer wieder in kleinere Essanfälle falle, die langsam weniger werden bzw. es wird immer besser die ganzen Frühwarnzeichen zu erkennen und auch wahrzunehmen.

und das ist das nächste: immer wenn mich wer gefragt hat was ist eigentlich vor den Essanfällen was löst sie aus? Ich hatte keine Antwort.. jetzt weiß ich dass immer dann wenn der Druck zu Essen obwohl ich keinen Hunger verspüre kommt habe ich irgendwo nicht auf meine Gefühle und Gedanken geachtet. Und ja es gehen bei mir immer Gefühle vorraus vor einem Essanfall. Und es gibt Frühwarnzeichen die einem Essanfall voraus gehen. Diese herauszufinden und auch rechtzeitig wahrzunehmen war ein hartes Stück Arbeti.

auch ein großer Teil der Therapie ist die Achtsamkeit: Achtsamkeitsübungen und das schärfen von der Wahrnehmung. Was denke und fühle ich den ganzen Tag. Bei mir ( und ich denke bei jedem) läuft da so extrem viel Gedanken den ganzen Tag die ich nicht bewusst wahrnehme. ist ja auch nicht das Problem niemand kann all seine Gedanken bewusst wahrnehmen. Aber mal zu schauen was ich wirklich den ganzen Tag denke was mich beschäftigt und welche Gefühle bestimmte Situationen und Gedanken auslösen war ein harter und langwieriger weg und ist es immer noch. das ist ein ständiges Auseinandersetzten mit mir selbst. Doch als ich herausgefunden hatte welche Gefühle mir die Essanfälle auslösen war zumindest ein Puzzleteil des ganzen ES Chaos gefunden.

Ja und das ist dann natürlich auch noch die Einzelpsychotherapie: soviele Sachen von früher und jetzt sind da zum Vorschein gekommen, die mir nicht bewusst waren, jedoch unbewusst ständig der ES Nahrung gegeben haben.

Auch auf dem Therapieprogramm stand: Körperwahrnehmung, Kochgruppe und Kunsttherapie, Musiktherapie sowie verschiedene Basisgruppen

so ich hoffe das alles war jetzt nicht zu verwirrend :wink:

falls noch wer fragen hat gerne :D

ich hoffe ich konnte mal einen groben Überblick geben wie so eine Therapieprogramm in eine Klinik ausschaut bzw. ausschauen könnte. sind ja verschiedene Ansätze in verschiedenen Kliniken.

ein Schlusssatz noch: Es ist nie zu Spät der ES den Kampf anzusagen und sich helfen zu lassen. Es zeigt von riesiger Stärke und Mut sich sich selbst zu stellen und das eigene Leben mal in kleinste Einzelteile zu zerlegen. Zu schauen wo die Probleme begraben sind und dann aus diesen ganzen teilen ein gesundes Essstörungfreies Leben zu bauen.
Es geht nicht von heute auf morgen es ist ein langer Prozess. Auch ich weiß das ich erst am Anfang meiner Veränderung stehe aber allein dass die Hilflosigkeit nicht dagegen machen zu können kleiner wird gibt extrem viel Kraft und Hoffnung dass irgendwann der Moment kommt wo ich zurückblicke und feststellen kann das die ES mein Leben verlassen hat.

Glg die Dranbleiberin

_________________
Wenn du es nicht versuchst, wirst du nie erfahren ob du es geschafft hättest 8)


Link
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 18 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
homac.at - Webdesign aus Wien - Weblösungen & Internetapplikationen
ryp - rentyourpage - schnell und günstig zur eigenen Homepage samt Domain und mobiler Webseite
phalb - das Online Photo und Media Album - auch für mobile Endgeräte
mwsb - mobile website builder - der schnelle Weg zum mobilen Webauftritt
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Portal by phpBB3 Portal © phpBB Türkiye